Hörgeräte-Markt 2020: Spürbare Auswirkung der Pandemie trotz ungebrochenem Bedarf an medizintechnischen Hörlösungen.

08.06.2021 | 2021, Allgemein, Pressemeldungen

Frankfurt, 08.06.2021 – Die Zahl der in Deutschland an den Fachhandel verkauften Hörgeräte ist im ersten Jahr der Pandemie leicht gesunken. Im Vergleich zu 2019 ging der Absatz um 3,1 Prozent auf 1,44 Millionen Hörgeräte zurück, ein Novum nach Jahren konstanten Wachstums. Bei den Absatzzahlen handelt es sich um die Verkäufe der Hersteller an den Hörakustik-Einzelhandel (B2B-Zahlen). Dieser umfasst sowohl unternehmenseigene als auch unternehmensfremde Fachgeschäfte.

Gesamtverkauf Deutschland (Stückzahl)Veränderung (in Prozent)
20171.255.0000,3
20181.361.0008,4
20191.488.0009,3
20201.442.000-3,1%

Quelle: BVHI

Noch deutlicher zeigen sich die Auswirkungen der Pandemie in den globalen Absatzzahlen. Die im Herstellerverband European Hearing Instrument Manufacturers Association (EHIMA) zusammengeschlossenen Hörsysteme-Hersteller setzten im vergangenen Jahr weltweit rund 14,12 Mio. Hörgeräte ab. Mit einem Rückgang von 17,2 Prozent gegenüber 2019 sind die Verkaufszahlen (ebenfalls B2B) auf internationaler Ebene erstmals seit mehreren Jahren gesunken.

Gesamtverkauf weltweit (Stückzahl)Veränderung (in Prozent)
201715.054.0005,7
201816.035.0006,5
201917.058.0006,4
202014.123.000-17,2

Quelle: EHIMA

“Wie die meisten Bereiche der Gesellschaft und der Wirtschaft war auch die Hörgeräteindustrie von der Pandemie betroffen. Der Hörgerätemarkt ist auf engen Kundenkontakt angewiesen, der in den Kliniken und Hörakustikgeschäften oft nicht möglich war oder besondere Maßnahmen erforderte. Trotz dieser Herausforderungen haben die EHIMA-Mitglieder alles unternommen, um der hohen Nachfrage nach zeitnaher professioneller Hörversorgung zu entsprechen. Dank der Produktinnovation und des Engagements aller Mitarbeiter der EHIMA-Unternehmen waren und sind wir in der Lage, die Auswirkungen der Pandemie auf die Branche erfolgreich zu bewältigen”, sagte EHIMA-Präsident Eric Bernard in einer EHIMA-Pressemitteilung vom 7. Juni 2021.

Im internationalen Vergleich zeigt sich die Versorgung mit Hörgeräten in Deutschland bei einem Rückgang von lediglich 3,1% als stabil. „Der Bedarf an modernen technischen Hörlösungen ist ungebrochen. Regelmäßige Umfragen belegen, dass noch immer Menschen mit einer unversorgten Schwerhörigkeit leben und damit auf Lebensqualität verzichten und zusätzliche Gesundheitsrisiken in Kauf nehmen“, sagt Dr. Stefan Zimmer, Vorsitzender des Vorstands des Bundesverbandes der Hörsysteme-Industrie, und ergänzt: „Dabei sind moderne Hörsysteme bei entsprechender Indikation für gesetzlich Krankenversicherte bereits aufzahlungsfrei erhältlich. Hörakustiker beraten hierzu gerne.“

Daten zur Hörgeräteversorgung in Deutschland

  • 12 Prozent der Bundesbürger halten ihre Hörfähigkeit für gemindert; 37 Prozent von ihnen tragen Hörgeräte. (Quelle: EuroTrak Germany, 2018)
  • 39 Milliarden Euro betragen die jährlichen Kosten für unversorgte Hörminderungen in Deutschland. (Quelle: Hearing Loss – Numbers and Costs, 2019)
  • Schwerhörigkeit ist der größte modifizierbare Risikofaktor einer Demenzerkrankung. Das Tragen von Hörgeräten kann dieses Risiko um 18 Prozent senken. (Quellen: The Lancet, 2017; Journal of the American Geriatrics Society, 2019)
  • Eine Ausweitung der Hörgeräteversorgung trägt dazu bei, Kosten sowie die Risiken von Folgeerkrankungen nachhaltig zu senken.

Über den Bundesverband der Hörsysteme-Industrie

Der Bundesverband der Hörsysteme-Industrie ist die Interessenvertretung der Hersteller medizinischer Hörlösungen in Deutschland. Er ist das Kommunikationsorgan für alle Themen rund um Hörtechnologie, Hörminderung und Innovation. Der Verband setzt sich für die Erhöhung der Nutzung von Hörgeräten und Hörimplantaten durch Menschen mit einer Hörminderung ein und klärt über die Leistungsfähigkeit moderner Hörsysteme auf. (www.bvhi.org)

Kontakt Bundesverband der Hörsysteme-Industrie:

Dr. Stefan Zimmer
Vorsitzender des Vorstands
Herriotstraße 1
60528 Frankfurt am Main

Tel.: 069 – 664 26 34 10
E-Mail: zimmer@bvhi.org
Pressekontakt
Katarina Sipple
Referentin PR und Events

Tel.: 069 – 664 26 34 11
E-Mail: sipple@bvhi.org

Aktuelle Infos auch im Social Web

Pressekontakt


Katarina Sipple
Referentin PR und Events
Tel.: +4969-664263411
E-Mail: info@bvhi.org

Aktuelles auf Ihr-Hoergerät.de

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.ihr-hoergeraet.de zu laden.

Inhalt laden